Zookotze

Da auch ein Kindergarten seine Mitarbeiter schulen muss, hat Madame heute Krippen-frei und ich quasi auch. Wir fahren also in den Zoo, nachdem wir morgens hin- und hergefahren sind um einen Kinderpass zu besorgen der auch in den USA gilt (Spoiler Alarm)! 

Mein ältestes Patenkind begleitet uns und ich nutze den neuen Bollerwagen für seinen ersten offiziellen Test im Zoo. Soviel verrate ich schon – der Wagen ist der Burner!

Also wir mit der Bahn durch die Stadt und ich ziehe mir nen Wolf den Berg (ja es fühlte sich an wie ein Berg) hoch durch das feuchte Laub also ich von hinten: iiiihhhhhhh höre. Ich drehe mich um und sehe wie meine dicke Motte leicht bekotzt ist und mein Neffe leider auch ein wenig. Kurz beide hoch, das besudelte Schaffell für den Popo ausklopfen und an die Zoogitter. Meine Freundin ist mit ihren Töchtern schon da. Kurzer Kriegsrat und wir beschließen – einmal kotzen ist keinmal kotzen. 💪🏼 also ab in den Zoo. Und tatsächlich ist die Laune ausgezeichnet die Hose trocknet schnell und es müffelt nur noch bedingt. 

Der Zooaufenthalt ist super. Kein Streit, alle hören, die Tiere scheinen heute nicht so angsteinflössend zu sein wie sonst und das Darwineum mit seinen Affen (und Affenbaby) wir zum Hit. Ich habe ein leicht schlechtes Gewissen als sie sich nen Muffin, ein Mini Eis und Gummitiere gönnt – aber hey: no Risk no Fun! Knapp drei Stunden später befinden wir uns auf dem Heimweg. Meine zwei Motten schlafen schon fast ein und ich muss versprechen das wir das sehr bald noch einmal machen werden. 

Ich fand es auch schön- das motiviert für die nächste Runde! Und die Kotze? Nun ja, es blieb bei leichtem spucken und einmal FlitzePupe (Durchfall für alle die es deutlich brauchen). Aber alles recht human – hat uns aber dennoch das Wochenende gekostet. Aber wenn man mal so hört was andere mitmachen – hatten wir nur einen Hauch von Kotzeritis. Einen winzigen hauch 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published.