Der Kennern-Termin in der Käfergruppe steht an. Ich hole Alfonsiene also etwas eher vom spielen ab und laufe mit ihr gemeinsam die Treppe hoch. Das Geländer ist zweimal angebracht – zum einen für Erwachsenen und zum anderen auf Kinderhöhe. Sehr praktisch, dass wird sie dann wohl demnächst super können.

Wir sind die Ersten und so bleiben Alfonsiene ein paar Minuten sich den Raum einmal anzugucken. Die Größe ist etwas kleiner als bisher, es sind dann aber auch nur 12 statt 18 Kinder. Es gibt ein Podest auf dem die Kinder nur krabbeln dürfen (das sollen sie wohl alle leicht lernen und bisher ist niemand runtergefallen – wer es glaubt!) Unter dem Podest liegen Matratzen auf denen dann die Mittagsruhe gehalten wird. Also keine Betten mehr wie bisher. Die beiden Erzieherinnen gehören zur älteren Generation, aber das kann ja nicht schaden nachdem sie bisher drei sehr junge Erzieherinnen hatte. Die anderen Kinder und Eltern trudeln ein. Uns wird erklärt dass die Käfer-Kinder und die benachbarte Mäuse-Gruppe nach der Eingewöhnung meistens zusammen spielen, da lediglich eine Verbindungstür beide Gruppen trennt. Während uns alles erzählt wird, spielen die Kinder bereits miteinander oder suchen sich ihr Spielzeug aus. Alfonsiene sitzt neben mir und beäugt alle kritisch. Mit als letzte rafft sie sich aus und bringt mir alle kleinen Autos. Dann spielt sie auch mit den anderen Kindern. Sie ist halt vorsichtig 🙂

Wir verlassen die Gruppe etwas vor den anderen. Ich glaube sie wird sich leichter umgewöhnen da die Erzieherinnen bereits jetzt anfangen die Kinder immer mal wieder zu betreuen und mit ihnen in ihren eigentlichen Gruppen zu spielen. Schade ist irgendwie dass man sich als Elternteil nicht so wirklich kennenlernt, oder die anderen haben einfach kein Interesse. Nun ja, ich werde das im Herbst mal prüfen 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.