28. Juni 2014 – 13:00 Uhr – 18.00 Uhr

Eigentlich bin ich arbeiten, als mich die Wohngruppe anruft. Der leibliche Vater kann die Kinder heute nicht besuchen, ob ich Zeit hätte. Ich springe in mein Auto und fahre los. Keine Ahnung was ich heute mit den beiden mache.

Als ich ankommen werde ich von ihr bereits mit Umarmung und Küsschen begrüßt. Er ist bockig, weil sein Papa nicht kann. Die Aussicht jedoch das er heute vielleicht was lustiges unternehmen kann lockt ihn aus der Reserve.

Wir haben unglaublich viel gemeinsam erlebt. Wir sind Fähre gefahren (beide wollen jetzt sparen damit wir alle auf die AIDA können), wir waren in einem Tobeland (Fazit: ich bin zu groß für die Rutsche, beide sind alleine mit stolz geschwellter Brust die dunkel Rutsche gerutscht – nachdem ich einmal mit musste), wir waren Fische gucken (laut dem Jungen waren da auch Haie) und Pferde streicheln. Auf Wunsch eines einzelnen denn mit dem 5€ Budget gab es weder Puppen noch Dinos durfte ich die Teufels Einrichtung Toys-are-us besuchen. Eine geschlagene Stunde später mit Puppe, Playmobil und zwei „eignen“ Kindersitzen wieder raus. Denn: die von der Wohngruppe sind a) nicht schön  und b) zu hart . Zumindest war das die Erklärung der Twins. Den „hello kitty“ und „Star Wars“ Designern sei dank, dass das geklärt ist.
Auf die Frage wo und vor allem wann sie denn endlich bei mir schlafen können habe ich meine Standard Antwort gegeben: Das müssen wir Erwachsenen besprechen. Blöderweise habe ich gesagt ich hab kein Bett nur eine Luftmatratze für die Beiden. Kurzerhand wurde beschlossen man könne ja jetzt ein Bett kaufen. Haben wir nicht. Wir haben aber geguckt und ich bin froh (sehr sehr sehr froh) dass die Wahl nicht auf das Bett in Form eines roten Ferrari fiel. Das wir mit einer Entscheidung noch warten müssen ob und wann die beiden bei uns schlafen können haben sie hingenommen. Jedoch würde gefragt ob das Bett 1 Million Euro kostet und ich es deshalb nicht kaufe, denn sonst könnten sie ja gar nicht bei uns schlafen.
Nachdem die beiden „alleine“ ein Milchhörnchen gekauft haben (ich versteckt um die Ecke und die Verkäuferin eingeweiht) ging es über die Rutsche eines Möbelhauses zurück in die Wohngruppe.
Beide haben einmal aus versehen Mama gesagt. Es selber gemerkt sich nicht korrigiert sondern einfach weitergeredet. Ich hab in meiner Schockstarre nicht reagiert.

Im Auto haben beide gefragt ob wir jetzt deren Pflegeeltern sind. Ich habe geantwortet dass wir ja gucken müssen ob wir uns alle mögen und ob die beiden überhaupt bei uns leben möchten. Er: ich mag dich. Sie: dann können wir ja jetzt zu dir.
Dann ist ja alles klar.